Sonntag, 16. März 2014

LBM 2014 – Rückblick

Guten Morgen ihr wackeren kleinen Comicfreunde!
Hui, Donnerstag war ein aufregender Tag... Sehr anstrengend, aber insgesamt ein wunderbares Erlebnis.

Ich war nämlich auf der Leipziger Buchmesse zu Gast und durfte meine Graphic Novel "Schattenspringer" vorstellen! Dort konnte ich auch zum ersten Mal meinen Comic gedruckt in der Hand halten... Ein sehr schönes Gefühl und um schon mal ein bisschen zu spoilern: der Druck ist ganz wunderbar geworden (die Haptik des Covers und der Seiten sind klasse, großes Kompliment an Panini!). Dazu gab es noch eine Signierstunde und davor ein Podiumsgespräch zum Schattenspringer und Autismus allgemein. Zeitweise wurde mein Körperzittern so stark, dass ich dachte, mir fällt der Comic aus der Hand, aber es lief alles gut (ich hoffe, ich hab beim Signieren nicht zu sehr gekrakelt!).

Nach der Messe ging es noch in die Stadt um etwas den Magen zu füllen, denn vor Aufregung habe ich natürlich vor der Abreise kein Frühstück runterbekommen und vegane Möglichkeiten gab es auf der LBM anscheinend nicht (jedenfalls wurden wir bei Nachfragen recht merkwürdig beäugt). Aber unverhofft kommt oft, denn wir haben wohl den besten Imbiss (mit den den besten Torten der Welt!) entdeckt:
Deli ist ein absoluter Geheimtipp für Leipzig-Besucher, nicht nur für Veganer (Gott, diese Torten... Ich träume immer noch davon!).

Wieder zu Hause angekommen musste ich erstmal Schlaf nachholen (die letzten drei Tage schlief ich insgesamt vielleicht 10 Stunden) und meine höllischen Overload-Kopfschmerzen bekämpfen. So schön es auch war, die Nachwirkungen der Messe begleiten mich noch sehr stark. Tics und Stimmings waren die letzten Tage so intensiv, dass ich sie nicht mehr unterdrücken oder umleiten konnte und mich leider so auch am Zeichnen hindern (weswegen der Sonntagscomic noch ein wenig im Dornröschenschlaf verweilen wird, tut mir sehr Leid!). Für alle, die mit Tics und Stimmings noch nicht viel anfangen können: hier ist ein wunderbarer Blogeintrag von Innerwelt dazu! Bei mir äußern sie sich meist durch reiben am Arm, schlagen/klopfen gegen Brust und Kopf, Kopfschütteln, vokale abstrakte Laute oder sich wiederholende Worte und Sätze. Normalerweise kommen sie nur noch sehr selten vor und wenn, dann nicht derart extrem (ich kann sie meistens so verstecken oder unterdrücken, dass man es von außen nicht gleich mitbekommt), aber bei starkem Stress "brechen alle Dämme". Wundert euch bitte auch nicht, wenn ich noch eine Weile brauche, bis ich auf Mails antworte, bin noch völlig im Regenerationsmodus!

Vielen lieben Dank an alle Besucher, die zum Teil extra für die Signierstunde nach Leipzig gefahren sind (trotz kurzfristiger Ankündigung, ich bin immer noch ganz baff!). Ihr seid klasse!
Ganz herzlichen Dank auch an Steffen von Panini für die wunderbare Moderation + Organisation und einen besonderen Dank an Monika Scheele Knight, die extra für das Podiumsgespräch nach Leipzig gekommen ist, um mit uns über Autismus und deren Umgang in der Gesellschaft zu sprechen :).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen